Wohnklima – (Konflikt-)Energiesparen

Wohnklima – (Konflikt-)Energiesparen

Steigende Lebenserhaltungskosten stellen derzeit viele Menschen in der Steiermark vor große Herausforderungen. Damit häufen sich auch die Anfragen bei den Hausverwaltungen und Gemeinden nach Möglichkeiten zum Energiesparen und zur Senkung der Kosten bzw. zu energieeffizienten Sanierungsmaßnahmen.

 

Mit den dringlichen Themen Klimaschutz und Energiesparen wird auch der Wunsch und Bedarf von Haus- und Eigentumsgemeinschaften nach Verbesserungen an oder in ihren Wohnanlagen verstärkt. Denn die erhöhten Betriebs- und Energiekosten wirken sich unmittelbar auf die steirischen Nachbarschaften aus, wo das Zusammenleben immer stärker auf die Probe gestellt wird, wenn der gesellschaftliche Druck steigt. So nimmt auch die Bedeutung funktionierender und intakter Nachbarschaften umso mehr zu. Aktuelle Entwicklungen wie Teuerungen sind insofern ein verbindendes Element für die Bewohner:innen, als dass diese im Zuge der Betriebskosten von der Bewohnerschaft gemeinsam getragen werden.

Gemeinsame Verantwortlichkeit

Als Hausverwaltung hier anzusetzen und im Zuge einer Haus- oder Eigentümerversammlung darauf einzugehen, ist eine gute Möglichkeit darauf hinzuweisen, dass das Thema Energiesparen eines ist, das jede und jeder Einzelne für sich umsetzen kann, natürlich aber auch eine Möglichkeit bietet, das Zusammenleben als Gemeinschaftsaufgabe ernst zu nehmen und Bewohner:innen auf die Wichtigkeit von eigenverantwortlichem Handeln in diesem Zusammenhang hinzuweisen. Im „Kleinen“ kann dies die richtige Mülltrennung- und Entsorgung sein, im „Großen“ sind es Entscheidungsfindungen und Beschlussfassungen für zukunftsgerichtete Themen wie Heizen, Kühlen, Dämmen, Wohnraumnutzung etc.

Funktionierende Nachbarschaften als Basis

Eine intakte Nachbarschaft mit einer funktionierenden Gesprächsbasis, in der das Wohnen und die Nachbarschaft als Prozess der Gemeinschaftsaufgabe und Verantwortlichkeit aller Beteiligten wahrgenommen wird, erleichtert und begünstigt solche Prozesse. Bewohnerschaften, die sich vorab gut untereinander abstimmen und ein gemeinsames Ziel verfolgen, besonders auch, wenn es ein oder mehrere Ansprechpartner:innen innerhalb dieser Gruppe gibt, erleichtern auch den Kontakt und die weitere Zusammenarbeit mit der Hausverwaltung, die oft Schnittstelle und Berater in solchen Angelegenheiten ist.

Gerade in diesen herausfordernden Zeiten muss der Appell nach aktiver Zusammenarbeit, gegenseitiger Rücksichtnahme und engagierten Nachbarschaften ein lauter sein. Denn dies zahlt sich im wahrsten Sinne des Wortes aus und liefert darüber hinaus einen wertvollen Beitrag für ein konfliktfreies Zusammenwohnen – so spart man nicht nur Energie und unnötige Kosten, sondern auch Nerven.

 

Mehr zu den Angeboten unter:

www.zusammenwohnen.steiermark.at

 

Karikatur eines Herren am Schreibtisch, umgeben von zwei wütend (miteinander) telefonierenden Nachbarn
Weitere Themen

Offensive für besseres Miteinander

Die gemeinnützigen Wohnbauträger in der Steiermark verwalten rund 120.000 Wohneinheiten in denen etwa 500.000 SteirerInnen leben. Das Zusammenleben spielt dabei

Michael Moor, GSL Gemeinnützige Bauvereinigung GmbH

Im Portfolio der GSL Gemeinnützigen Bauvereinigung GmbH gibt es viele Projekte zu sehen – von der Wagna Siedlungsstraße, Harb bei
Kontakt

Wenn Sie Fragen haben bitte Kontaktieren Sie uns durch dieses Formular!

Start typing and press Enter to search

Christian Krainer und Wolfram Sacherer, Obleute des GBV SteiermarkDas Wort Energiesparen und ein Haus mit Kreide auf einer Tafel, daneben fünf farbige Striche und eine Hand die auf das Haus zeigt.