Wohnblicke – das aktuelle Interview

Über die Trends im gemeinnützigen Wohnbau und aktuelle Herausforderungen spricht Hans-Peter Korntheuer von der GEMYSAG aus Kapfenberg im Interview.

Hans-Peter Korntheuer, GEMYSAG

Hans-Peter Korntheuer, Gemysag

Hans-Peter Korntheuer, GEMYSAG

Die GEMYSAG gibt es seit 1938. Wo liegen aktuell die Herausforderungen für das Unternehmen?

Bei der Finanzierung und Förderung, denn es wird jedes Jahr schwieriger, leistbare Mieten zu gewährleisten. Und die Grundstückspreise sind gerade bei Projekten in Graz eine Herausforderung. Unser Schwerpunkt liegt in Kapfenberg, wo das ebenso – wenn auch nicht im gleichen Ausmaß – ein Thema ist.

Was sind die Trends im gemeinnützigen Wohnbau?

Schon seit vielen Jahren gibt es wegen der steigenden Zahl an Single-Haushalten den Trend zu kleinen Wohnungen. Größere Wohnungen mit über 80-90 Quadratmeter sind aus Gründen der Leistbarkeit für Wohnungssuchende oft uninteressant. Hingegen 65-70 Quadratmeter sind Wohnungsgrößen, die sehr stark nachgefragt werden, ebenso 45-55 Quadratmeter. Wobei es bei den kleinen Wohnungen immer den Wunsch nach einem getrennten Schlafzimmer gibt und das ist mit guter Planung auch machbar.

Die Top 3 der Kundenwünsche?

Leistbarkeit ist ein wichtiges Thema für die Kunden, außerdem Infrastruktur wie öffentliche Anbindung und Nahversorger. Bei den Wohnungen selbst sind Balkon und Abstellplatz ebenfalls für viele quasi ein „Muss“ geworden. Im Segment der Eigentumswohnungen spielt die Mitgestaltung eine große Rolle. Die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner wollen die Böden mitaussuchen können, entscheiden, ob sie eine Badewanne oder Dusche wollen und Ähnliches.