5 Tipps für ein gesundes Raumklima

Gekippte Fenster sind im Winter alles andere ideal. Besser: Stoßlüften.

Gekippte Fenster sind im Winter alles andere ideal. Besser: Stoßlüften.

Der Winter hat mit frostigen Temperaturen Einzug gehalten. Da freut man sich umso mehr über seine gut isolierten und geheizten vier Wände. Doch auch bei eisigen Außentemperaturen sollte z. B. auf richtiges Lüften nicht vergessen werden – dem gesunden Raumklima zuliebe.

 

Neben angenehmen Temperaturen ist vor allem auch die richtige Luftfeuchtigkeit für ein wohliges Raumklima verantwortlich. Durch das Aufeinandertreffen von warmer, feuchter Luft und kalten Oberflächen und der damit verbundenen Kondenswasserbildung sowie durch zu geringes bzw. falsches Lüften kann dieses Gleichgewicht empfindlich gestört werden. Nachfolgend 5 Tipps, wie man für ein gesundes Wohlfühlklima sorgt.

 

1. Heizflächen frei halten

An erster Stelle ist darauf zu achten, dass Radiatoren, Fußboden- und Wandheizungen ihre Wärme ungehindert abstrahlen können. Das gelingt nicht, wenn Wäsche am Heizkörper getrocknet wird, Böden mit großen, schweren Teppichen bedeckt werden oder Wände durch großflächige Möbel oder Bilder verstellt werden.

 

2. Raumtemperatur regulieren

Als Richtwerte gelten hier  20-22°C für Wohn- und Essräume, 18°C für Schlafräume und 22-24°C für Badezimmer. Damit sorgt man nicht nur für ein ideales Raumklima gut sondern schont auch das Geldbörserl.

 

3. Auf ideale Luftfeuchtigkeit achten

Die Luftfeuchtigkeit in der Wohnung sollte konstant zwischen 35 bis 55 Prozent liegen. Zu trockene Luft belastet nicht nur die Atemwege, sie begünstigt auch die Vermehrung von Krankheitserregern, wie z.B. Grippeviren. Eine zu hohe Luftfeuchtigkeit hingegen führt im Winter rasch zu Kondenswasserbildung an kühlen Oberflächen  – ein wesentlicher Faktor für die Entstehung von Schimmelpilzen.

 

4. Richtig lüften

Sowohl die Raumtemperatur als auch die Luftfeuchtigkeit lassen sich durch richtiges Lüften optimal beeinflussen. Grundsätzlich sollten alle Räume mindestens 2x täglich gut durchgelüftet werden. Das gelingt, indem man alle Fenster und Türen für 5-10 Minuten öffnet und damit ein Querlüften möglich macht. Weiteres Stoßlüften ist außerdem nach dem Duschen, Bügeln, Kochen etc. anzuraten.

 

5. Lüftungsanlagen warten

Nicht vergessen werden sollte auch auf die Filter von Lüftungsanlagen in Bad oder WC – die sollten zwei Mal jährlich getauscht werden. Moderne Raumlüftungsanlagen sollten ebenso einmal pro Jahr vom Fachmann gewartet werden.

 

Werden all diese Faktoren beachtet steht dem perfekten Raumklima nichts mehr im Wege!